Was ist Design Thinking?

Design Thinking ist eine Innovationmethode und wird auch als Innovationsansatz bezeichnet. Entwickler und Erfinder der Methode sind Terry Winograd, Larry Leifer und David Kelley. Seit 2005 hat Hasso Plattner die Methode an der Stanford University mit der sogenannten d.school bekannt gemacht.

Design Thinking ist erfinderisches und ideenbasiertes Gestalten

Entgegen des zu vermutenden Hintergrundes hat die Methode weniger etwas mit „schönmachen“ oder ästhetischen Design zu tun. Vielmehr geht es bei der Methode um das erfinderische Gestalten.

Ziel von Design Thinking

Ziel ist es, mit einer kundenzentrierten Sichtweise kundennahe Lösungen zu finden, die aus der Perspektive des Anwenders überzeugend sind und einen tatsächlichen Nutzen bringen. Grundprinzipien dabei sind Kundenzentriertheit, Multidisziplinarität, Team, Raum, Prozess und Zeit.

Empathiebildung

Im Gegensatz zu klassischen Ansätzen ist der Innovationsansatz geprägt von einem empathischen, intuitiven, sehr praktischen Ansatz. Der Kunde und Nutzer steht dabei im Vordergrund. Bei der Ideenentwicklung wird immer wieder überprüft, ob die Ideen sinnvoll und vor allem relevant für die Zielgruppe sind. Unterstützend wirken dabei die visuelle und interaktive Vermittlung sowie die gute Kommunikation der Ideen.

Prototypen entwickeln mit Design Thinking

Prototypen werden mit einfachen Mitteln zügig entwickelt, getestet und wieder überarbeitet. Mit den Prototypen können Ideen besser vermittelt werden. Denn was der Mensch sehen und mit den Sinnen erfahren kann, regt intensivere Gedanken an, so dass sich Ideen im Kopf der Teilnehmer von Workshops besser entfalten können. Problemstellungen können dadurch effektiver diskutiert und besser überarbeitet werden.

Multidisziplinarität

Die Innovationsmethode ist offen gegenüber allen Disziplinen. Sie schließt rationale und analytische Charaktere für das Team gleichermaßen wie wirtschaftliche, soziale, kreative und inspirierende in den Prozess mit ein. Allerdings sollten die Ideen dem Grundprinzip vom menschlichen Bedürfnis, technologischer Machbarkeit und wirtschaftlicher Rentabilität entsprechen: Siehe folgende Grafik:

Grundprinzip Technologie Mensch Wirtschaft

Unternehmens-Transformation mit der Innovationsmethode

Design Thinking Projekte sind in der Regel längerfristig angelegt und führen häufig zur Transformation von Unternehmen. Da die neuen agilen Arbeitsweisen für  Mitarbeiter von Unternehmen ungewohnt sind, gelingt die Transformation häufig nicht im ersten Anlauf. Es werden in den ersten Phasen nur Teile des Innovationsansatzes Design Thinking realisiert. Eine gutes Change Management unterstützt bei der Einführung von Design Thinking.

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von Design Thinking

Für den erfolgreichen Einsatz der Innovationsmethode im unternehmerischen Kontext sind bestimmte Erfolgsfaktoren beim Einsatz gerade für mittelständische Unternehmen notwendig. Je nach Reifegrad eines Unternehmens müssen diese Faktoren individuell bestimmt werden. In der Regel gibt es verschiedene Modelle für die Einführung von Design Thinking in Unternehmen.

Design Thinking auf Youtube erklärt.

zum Video